HÄXAN (1922) [Swedish Film Institute print] FULL MOVIE

HÄXAN (1922) [Swedish Film Institute print] FULL MOVIE


DIE HEXE Eine Präsentation aus kultureller
und historischer Sicht in bewegten Bildern in 7 Kapiteln. BENJAMIN CHRISTENSEN schrieb
das Buch und produzierte diesen Film zwischen den Jahren 1919 und 1921. Für die Fotografie bin ich Herrn
Johan Ankerstjerne dankbar. Und für die künstlerische
Leitung Herrn Richard Louw. Meine Hauptquellen sind
im Filmprogramm genannt. Schauen wir in die Geschichte der Mystik,
und versuchen wir Klarheit zu bringen in ein geheimnisvolles Kapitel,
bekannt als die Hexe. Der Glaube an Zauberei und Hexerei ist wahrscheinlich so
alt wie die Menschheit. Wenn der primitive Mensch mit etwas
Unerklärlichem konfrontiert wird, ist die Erklärung immer
Zauberei und böse Geister. In Persien waren die Phantasiewesen,
die im folgenden Bild dargestellt sind, dem Glauben nach
verantwortlich für Krankheiten. Der englische Gelehrte Rawlinson
und der französische Gelehrte Maspero zeigen uns Bilder von bösen
Geistern, von denen man glaubt das sie unter den ältesten
Kulturen heimisch waren. Der Glaube an böse Geister,
Zauberei und Hexerei ist das Resultat naiver Vorstellungen
der Geheimnisse des Universums. Hier sehen wir wie die Ägypter sich
die Beschaffenheit der Welt vorstellten (laut Maspero). Die alten Ägypter glaubten das hohe Berge Land und Wasser von
allen Seiten umschlossen. Der Himmel war aus Stahl,
gehalten von starken Pfeilern die auf den höchsten Bergen standen. Die Sterne hingen, wie
Lampen, an Seilen vom Himmel. Nach dem Glauben anderer
historischer Kulturen, war der Himmel gewölbt und die
Erde in Terrassen gestaltet. Die bösen Geister vergangener Zeiten
wurden in der mittelalterlichen Folklore zu Teufeln, die herumschlichen
und Kinder verführten. Die Teufel lebten im Erdkern. Im späteren Mittelalter
betrachtete man die Erde als feststehende Kugel in
der Mitte des Universums. Über der Erde und ihren Gewässern – – stellten sich die Menschen im Mittelalter eine Schicht Luft vor
– – dann eine Schicht aus Feuer
– – und außerhalb des Feuers waren die
Planeten, sich bewegende Himmelskörper. Jeder Planet war an seine
transparente, bewegliche Bahn gebunden. Außerhalb der Planetenbahnen standen die Fixsterne
an einem eigenen Himmel Über allem in einer zehnten Kristallbahn, saß der Allmächtige,
umgeben von Engelschören und er war derjenige der die
Weltenmaschinerie in gang hielt. Tief unten im Erdkern liegt die Hölle, wo die vom Teufel Verführten bis
in ewige Zeiten leiden sollten. Im oberen Teil des folgenden Bildes, (vom französischen Historiker Lacroix) Stopfen die Teufel die
Verdammten in große Töpfe. Ein Sünder wird direkt ins Feuer geworfen das unter einem der Kessel brennt. Ein Teufel gießt den
ekligen Schwefel durch ein Horn sickernd in die Kehle eines Mannes. Zwei Monster quälen einige der
Verdammten mit ihren scharfen Zähnen. Ich habe eine eigentümliche mechanische
Abbildung der Hölle gefunden, die ein gutes Verständnis des
Glaubens im Mittelalter liefert. Sieh mit welchem Eifer sich die Teufel um das Feuer unter dem Kessel kümmern! Während des Mittelalters
wurden Teufel und Hölle für wahr gehalten und ständig gefürchtet. Hexen, so glaubte man, schlossen
einen unehrenhaften Packt mit dem Teufel, und darum
wurden sie verbrannt. Die schwebende Figur ist ein Teufel
der kommt um die Hexe zu holen indem er sie in die Lüfte hebt. Diese Bild eines Scheiterhaufens,
wie auch das folgende, sind aus “Deutsches Leben
der Vergangenheit in Bildern”. In diesem Bild melkt
eine Hexe einen Axtstiel. Im folgenden Bild hat eine Hexe
den Schuh eines Mannes verhext. Hexen treffen sich
üblicherweise in Zirkeln. Nach der Zusammenkunft schlichen sie, zum Beispiel in einen Stall
und verhexten eine Kuh. Das kleine winklige Symbol unter dem Bild, wurde üblicherweise, als Schutz
vor Hexen, in die Stalltür geritzt. In dieser alten, naiven
Zeichnung setzen ein Zauberer und eine Hexe, Flüche
werfend, eine Stadt in Brand. Es wurde geglaubt das Hexen
mit Hilfe von Pudern und magischen Tränken von Zauberern
Leute mit Krankheiten straften Beachte das die kranke
Person nackt im Bett liegt. Das war damals gewöhnlich. Es war allgemeiner Glaube
das die Hexen, Nachts, während des so genannten Hexensabbats, nackt mit den Teufeln tanzte. Frauen die an diesem
“Sabbat” teilnehmen wollten schlichen sich zum Zauberer wo sie sich ihren Rücken mit
“Hexensalbe” einschmieren lassen konnten. Die Zauberkraft der
Salbe erlaubte es ihnen durch die Luft zu fliegen. Die französischen Doktoren
Bourneville und Teinturier gaben mir die folgenden
Bilder des Hexensabbats ein geheimer satanischer Ritus an dem tausende Frauen ihre
Beteiligung erklärten. Bei dem Sabbat nahmen Hexen und Zauberer zuerst eine Entweihung des
heiligen Kreuzes der Kirche vor. Satan gibt allen Beteiligten Teufelsnamen. Und ein zeremonielles
Festmahl wurde abgehalten. Das Sabbatessen wurde oft aus Leichen von den Galgen zubereitet. Alle Hexen mussten dem Teufel, durch küssen
des Hinterns, ihren Respekt erweisen. Nach einem vergnügten
Tanz mit den Teufeln, flogen die Hexen, mit dem
ersten Hahnenschrei, nach Hause. Solche Szenen findet man oft auf
bekannten Bildern vom Hexensabbat aus dem Mittelalter und der Renaissance. Fortsetzung folgt. HÄXAN Kapitel 2 Wir gehen jetzt in das
unterirdische Heim einer Zauberin im Jahre des Herrn 1488. “Heute Nacht scheinen die Sterne
günstig über dem Galgenhügel.” “Uhh, was für ein Gestank! Der Körper des Diebes
hing zu lang am Galgen.” “Wenn so ein Diebesfinger
zu sehr ausgetrocknet ist, kann er dem Gebräu keine
heilenden Kräfte mehr verleihen.” “Beeil dich und mach auf, Karna,
damit mich die Passanten nicht sehen.” “Karna, kannst du mir vielleicht
einen Liebestrank machen, der Macht über einen
frommen Mann der Kirche hat?” “Hier junge Maid, nimm
einen Trunk aus Katzenkot und Taubenherzen, im Mondlicht gekocht.” “Ein Tropfen davon in das Getränk eines
Mannes wird sein Herz sofort erweichen.” “Karna, kann ich einen
noch stärkeren Trank haben?” “Wenn die Maid wünscht dem Mann die
Sinne, der Liebe wegen, zu rauben…” “…habe ich einen Trank im Mai gekocht von einer jungen und
verspielten männlichen Schwalbe.” “Behalt dein Geld, hübsche Frau!
Riech zuerst mal an meiner Salbe!” “Diese Salbe ist gut, solltest du eines Nachts
zum Brocken reisen wollen.” “Schmier die Salbe heimlich drauf und der fromme Mönch wird
umgehend in deine Kammer kommen.” “Ihr werdet zusammen
hoch fliegen in der Nacht und er wird dir viele
hungrige Küsse spenden.” “Hör zu Bruder, sollten wir nicht beten bevor wir mit so einem
dreisten Vorhaben anfangen?” “Oh Heilige Mutter Gottes, vergib uns das wir diesen toten Körper
mit einem Messer öffnen!” “Es ist nicht die unpassende Neugier
die uns so schlimm sündigen lässt…” “…sondern das uns so
die Ursache für viele schreckliche Krankheiten eröffnet wird.” “Hilfe! Schnell! Die Ruhe des Friedhofs wurde
von zwei Hexen gestört.” So war das Mittelalter,
als Hexerei und Teufelswerk überall gesucht wurden. Und deshalb wurden seltsame
Dinge für war gehalten. “Verdammte Frau! Du
sollst hier nicht liegen und die Beine ehrbarer Menschen verhexen.” “Pass du auf! Jetzt soll dein dreckiges
Maul für immer offen stehen.” So geschah es mit der
Hexerei und dem Teufel; der Glauben der Leute war
so stark das er war wurde. Der Teufel ist überall
und nimmt jede Form an. Er zeigt sich als
Alptraum, wütender Dämon, Verführer, Liebhaber und Ritter. Des Teufels Gefährtin
kann jung und hübsch sein, aber häufiger ist sie alt und hässlich. Ist es die ewige Furcht vor
dem Scheiterhaufen das du dich jede Nacht betrinkst,
Frau aus dem Mittelalter? Wenn die Abendglocke die Nacht einläutet und alle Feuer der Stadt
mit Asche bedeckt sind, holt sich der Teufel
Apelone für seine Abenteuer. Hoch in der Luft ist
Apelones Traumschloss, und dort wird der Teufel ihr
alle geheimen Wünsche erfüllen. Fortsetzung folgt. HÄXAN Kapitel 3. In Franz Heinemanns “Der Richter und die
Rechtspflege in der deutschen Vergangenheit” können wir Bilder von
Inqusitionsrichtern bei der Arbeit sehen. Eine der Hexerei verdächtigte
Frau wird ins Wasser geworfen um herauszufinden ob sie
schuldig ist oder nicht. Edward Fuchs zeigt uns
in “Sittengeschichte” wie die Angeklagte gefesselt wird. Zwei Männer lassen die
Angeklagte an Riemen ins Wasser wo sie keine Stütze hat. Wenn sie schwimmt wird sie
hochgezogen und verbrannt. Wenn sie sinkt danken die
Richter Gott für ihre Unschuld. Ich will jetzt eine Verhandlung wegen
Hexerei vom Anfang bis zum Ende darstellen, die stattfand als der Papst reisende Inquisitoren
nach Deutschland sendete. “Mein Mann könnte nicht so
plötzlich an Schwindelanfällen leiden wenn ihn nicht eine
Zauberin verhext hätte!” “Sei getröstet Anna, Frau des Druckers, die Kraft des Bleis wird
es gleich offenbaren.” “Oh du mächtiger Saturn,
erlaube diesem Blei zu zeigen ob Jesper der
Drucker verhext ist.” “Es ist hier geschrieben
in der Form des Bleis das die Schwindelanfälle
grausame Hexerei sind.” “Ach Peter, sieh, wo
ist die böse Zauberin?” “Du wirst die Hexe vielleicht
früher sehen als dir lieb ist…” “…früher als mir lieb ist.” “Jesus’ Heiliges Kreuz und Wunden! Ich hab dich nicht kommen
hören, Weberin Maria!” “Oh junge Frau, habt Mitleid mit mir, einer armen Frau die bettelnd
von Tür zu Tür ziehen muss!” “Hast du Hunger Maria?
Wenn ja, setz dich.” “Hier, iss wenn du kannst, im Namen Jesu.” “Pass auf kleine Schwester, pass
auf. Diese Frau hat böse Augen.” “Der jüngste Diener der Inquisition wechselt kein Wort mit
einer fremden Maid.” “Wie Wunderbar! Es fühlte sich an wie Feuer als
die junge Maid meinen Arm berührte.” “Junge Frau, ist dir bewusst das was du dieser Frau
vorwirfst ihr Leben bedroht “Schwöre beim Kreuz das
ihr keine Todfeinde seid!” “Gehen wir, junger Mann,
bevor ihre Füße abheben damit die böse Hexe uns nicht
alle in Mäuse verwandelt.” “Jetzt wirst du deinen heißen
Tod kriegen, den du verdienst, du verdammte Dienerin des Teufels!” Fortsetzung folgt. HÄXAN Kapitel 4 Zwei “ehrliche ” Hausdamen ziehen
die Angeklagte im Gefängnis um, damit sie kein verstecktes
Hexenpulver bei sich tragen kann. “Maria die Weberin wird
der Hexerei beschuldigt.” “Meister, sehen sie genau hin, es könnte Hexenpulver in den
Haaren der Zauberin versteckt sein.” Die Nächte der Angeklagten werden
nun von den Inquisitoren diktiert. Zwei ehrbare Männer versuchen sie
freundlich zum Gestehen zu bringen . Wenn sie stur ihre Schuld bestreitet, werden sie eine Art
mentale Folter anwenden. “Frau, sieh hier die sieben heiligen
Wörter des gekreuzigten Jesus geschrieben auf gesegnetem Pergament. “Ich hänge es ihr um den Hals, so das der Teufel ihr nicht
mehr helfen kann zu schweigen.” “Sieht sie diese Länge aus gesegnetem
Wachs als den Corpus Christi?” Die Angeklagte wird rückwärts
in die Folterkammer geführt, damit sie den Richter nicht
verhexen kann wenn sie eintritt. “Ein letztes mal frag
ich: Will sie ihre Hexerei und Missetaten gestehen?” “Lass ihre Leiden beginnen
so das wir der Härte ihres Herzens ein Ende setzen können.” “Oh du Gelehrter! Wie soll ich etwas
gestehen das nicht war ist?” “So dann, Henker Rasmus! Lass
den bösen Hexenkörper schmerzen.” “Lass sie atmen, Henker Rasmus, und löse beizeiten die Schraube etwas,
wenn sie ihre Sünden gesteht.” “Oh Gelehrter! Ich gestehe das ich dem Teufel viele Kinder geboren habe.” “Und als ich gebar halfen mir
Karna und ihr gesamter Hexenzirkel.” “Wenn ich vom Schmerz verschont
bleibe, werde ich gestehen das Trina mich mit
Hexensalbe eingeschmiert hat.” “Oh ja gelehrter Mann, ich Nichtswürdige
bin des Nachts durch die Luft geflogen, auf Trinas Besen zum Brocken.” “Und des Teufels Großmutter
war da, mit all ihrer Hexerei.” “Und eine Frau die nicht
genügend böse Taten begangen hat, wurde vom Teufel grausam behandelt.” “Und viele spuckten auf
alles was heilig ist.” “Und ein Mahl aus Kröten
und ungetauften Kindern wurde von Karna gekocht.” “Hör zu Weberin Maria,
hast du auch gesehen wie der Teufel sein Zeichen auf
die Stirn der Hexen anbrachte?” “Oh Gelehrter, ich sah die Hexen wie sie dem Bösen seinen Hintern küssten.” “Und Annas Mutter, die Frau des Druckers, die mir einen heißen Tod wünschte
-” ”
– diese verdammte Frau, ich sah wie sie den Bösen so zärtlich küsste… und Sissel, ihr
Diener, der alte Narr, war auch da.” “Und Elsa, die mich vor einiger Zeit trat, sie soll auch auf dem
Scheiterhaufen brennen. “Sie ging an Schreiber
Martins Tür vorüber, in einer mondhellen Nacht,
mit ihrer Schwester.” “Und sie legten einen Fluch
auf Martin dem Schreiber mit dem Wasser das sie
an seine Tür warfen. “Und es war die gleiche Nacht in der
der Tod Martin den Schreiber holte.” “Und jetzt werde ich euch
alles über die Hexen erzählen, die mir in der Straße in der
ich lebe hinterher schrieen.” Fortsetzung folgt. HÄXAN Kapitel 5 Auf solche Art begannen die
Räder sich, im Hexenzeitalter, endlos zu drehen. Jede Hexe
beschuldigte zehn andere Hexen. Die Stadtaufseher beschäftigten sich. Stellt man sich der Verhaftung einer
Hexe entgegen, muss man selbst eine sein. Das Schicksal der jungen Anna, der
Frau des Druckers, ist besiegelt. Also sind nur noch zwei Personen übrig
im Spukhaus von Jesper dem Drucker. Im Hexenzeitalter war es
gefährlich alt und hässlich zu sein, aber es war auch nicht sicher
jung und hübsch zu sein. “Bruder hilf mir. Ich
habe sündige Gedanken.” “Entblöße deinen Körper, Bruder!” “Ich werde deinen sündigen Körper und deine
arme Seele zum Gesundbeten peitschen.” “Oh Bruder, warum hörst
du auf zu schlagen? Jetzt ist meine Seele sicher verdammt.” “Vater Henrik, Bruder
John ist verzaubert.” “Eine Hexe kam in seine
Zelle um ihn zu verführen.” “Und sie hat ihn am Handgelenk gepackt.” “Steh auf Bruder, Vater Henrik kommt.” “Bruder du hast doch
nicht die Jungfräulichkeit für eine Hexe aufgegeben, oder?” “Kennst du die Strafe für jene die sich weigern gegen
eine Hexe auszusagen?” Und so schnappen sie
dich auch, junge Maid, und unterziehen dich
ihrem unfehlbarem Test. “Im Namen der heiligen Dreifaltigkeit,
wenn du keine Hexe bist, vergisst du jetzt Tränen!” “Sieh selbst
– du kannst nicht weinen, weil du im Bunde mit dem Bösen bist.” Wir nehmen jetzt an das
die junge Frau widerstand; das keine Drohung und kein Schmerz
sie zum gestehen bringen kann. Ich hab versucht rauszufinden wie
die außerordentlichen Inquisitoren sich unter solchen Umständen verhielten. Und ich sehe hier ein
paar Szenen die ich nicht für zu düster für die Leinwand halte. “Wach’ auf junge Maid! Ich
bring dir große Freude.” “Sieh junge Maid, Ich
schenke dir die Freiheit – – wenn du mir dafür einen
kleinen Gefallen tust.” “Warum verhöhnt ihr mich, Mönch? Was kann eine arme Kreatur
wie ich euch geben?” “Lehre mir die schöne Kunst mit
diesem Wasser Donner zu machen!” “Wenn du mir nicht glaubst, junge Maid, steh auf und sieh auf den Gerichtshof.” “Sind die Wachen gegangen?” “Ja sie sind weit weg. Die
Schlüssel sind jetzt in meiner Hand und ich kann dich heut Nacht heimlich
durch die Stadttore raus bringen.” “Und ich schwöre Stille zu bewahren über alles was du mir von der
Hexerei mit Donnern offenbarst.” “Bedenke junge Maid das
Jesper, des Druckers Kind, ganz allein in der Welt ohne
Verwandte, außer euch beiden, ist?” “Oh Vater Henrik, sieh
die Tränen der jungen Maid. Seht, sie weint, demzufolge
kann sie keine Hexe sein.” “Dummer Junge! Weißt du denn
nicht das Hexen sich heimlich mit Speichel beschmieren, damit
wir glauben es wären Tränen?” “Hier Maid, sieh den Jungen
der ohne dich als unehrenhafter, ausgestoßener Hexennachwuchs
zu Grunde geht.” “Bleib hier und höre
allen Wörtern der Maid zu, so das du später als Zeuge
gegen sie aussagen kannst.” “Wirst du nachher heimlich
die Gefängnistore für mich und das Kind öffnen wenn ich rede?” “Dann will ich dir erzählen das mir einst
ein wandernder Steinmetz erzählte…” “…das wenn Hexen nach Donner rufen, sie ihre Hände ins Wasser halten…” “Du abgebrühte Hexe! Bevor
morgen die Sonne untergeht, wirst du auf dem Scheiterhaufen brennen.” “Und dann werden sie dich
auch verbrennen, Maid, “zur Erbauung der Menschen,
als süßen Duft für Gott.” Und ein Scheiterhaufen nach
dem anderen brannte in der Stadt bis die Richter eines Tages
zur nächsten Stadt zogen. Der Hexenwahn wütete,
wie eine spirituelle Pest wo immer diese Richter auftauchten. Innerhalb einiger Jahrhunderte
wurden über 8 Millionen Frauen, Männer und Kinder
als Hexen verbrannt. Fortsetzung folgt. HÄXAN Kapitel 6 Es gibt Hexengeständnisse
die total verrückt sind. Viele Frauen gestanden, zum Beispiel
das sie – in Katzen verwandelt – in der Nacht den Altar
besudelten, während zwei Teufel in Gestalt von Tieren an
der Kirchentür wachten. Aber es gibt auch Geständnisse, die sehr wohl der
Wahrheit nahe sein könnten, und zwar zu der Zeit
als Aberglaube herrschte. Viele Frauen wurden
verbrannt weil sie gestanden ein Hochzeitsbett durch “Knoten
knüpfen” verhext zu haben! Mit jedem Knoten wird eine
Schwangerschaft zerstört. Und das Glück eines
ganzen Hauses konnte mit Hexenhaar und Metalkreuzen
zerstört werden. Viele Frauen haben wahrscheinlich
wirklich solche magischen Tricks angewandt und an ihren destruktiven Effekt geglaubt. Aber wenn wir nach den
Geständnissen gehen, müssen wir uns die Requisiten in
der Folterkammer genauer ansehen. Sie und ich würden auch dazu gebracht
mystische Fähigkeiten zuzugeben, mit Hilfe solcher Instrumente. Oder nicht? Der französische Doktor
Paul Regnard beschreibt wie dieses Halsband benutzt wurde Das Halsband wurde mit
vier Seilen befestigt. Die Knöchel und die
Handgelenke des Angeklagten wurden an zwei im Boden
befestigten Stangen gebunden. Als eine Feuerschüssel unter
das arme Opfer gestellt wurde – – waren seine Bewegungen so heftig das die Spitzen des Halsbandes
sich in den Hals bohrten. Doktor Regnard zeigt noch ein
Bild, das für sich selber spricht. Es heißt einfach “Nach der Befragung” Die “schmerzhafte Befragung”
begann vorzugsweise mit einer “leichteren” Folter:
Der Daumenschraube zum Beispiel. Eine meiner Darstellerinnen bestand
darauf die Daumenschraube auszuprobieren als wir diese Bilder drehten. Ich werde die schrecklichen
Geständnisse nicht preisgeben zu der ich diese junge Frau in weniger
als einer Minute gebracht hatte. In den Klöstern im Mittelalter,
eskalierte die Furcht vor dem Teufel in eine fast
hoffnungslose Verzweiflung. Die Frommen gaben sich zahlreich
bedauerlichen Selbstbestrafungen hin. Oft war nur eine einzelne
Nonne befallen und plötzlich war das ganze Kloster
vom Wahnsinn befallen – – einem mysteriösem,
ansteckendem Wahnsinn. In Schriften die bis heute überlebt haben, haben diese unglücklichen Frauen mit
berührender Einfachheit niedergeschrieben wie der Teufel das Kloster durchdrang. “Weiche von mir Satan!” “Mögen mir alle Heiligen beistehen! Schwester Cecilia verschwört
sich mit dem Bösen.” Wie müssen diese Frauen gelitten haben, bevor ihre Nerven aufgaben
und der Wahnsinn ausbrach? In ihren Biografien findet
sich dieser verzweifelte Ausruf: Der Teufel hat uns gezwungen! “Oh, heilige Mutter, das Böse
hat eine schreckliche Macht!” “Sieh mich an jetzt zwingt er mich das
zu tun was ich am wenigsten möchte.” “Verbrennt mich auf dem
Scheiterhaufen frommer Vater! Seht ihr nicht wozu
der Teufel mich zwingt?” “Nehmt mich! Seht ihr ihn den nicht? Der Teufel steht da
drüben und bedroht mich.” Fortsetzung folgt HÄXAN Kapitel 7 Verlassen wir nun die
Besessenheit durch den Teufel (in fremden Zungen sprechen und Krämpfe) Und kommen zur heutigen Zeit. Der Großteil der Hexen der
alten Tage waren arme Frauen; solche die heute von
frommen Organisationen oder Schwesternheimen aufgenommen werden. Eine oder mehr Eigenschaften die
eine alte Frau auffallen ließen waren genug um sie zur Zeit der
Hexenverfolgung vor Gericht zu bringen. Lasst uns nicht glauben das der Teufel
einzig in die Vergangenheit gehört. Die liebe, alte Frau die Maria
die Weberin in meinem Film spielt hob einmal während einer Drehpause ihr müdes Gesicht zu mir – – und sagte: “Der Teufel ist echt. Ich habe ihn auf meiner
Bettkante sitzen sehen.” Mit ihrem Einverständnis
zeigte ich ihr ein Gebetsbuch in der eine Frau (von 1921!) glaubt sie könne den Teufel
durchs ansehen erkennen. Der Wahn der Hexe kann als
nervöse Erschöpfung erklärt werden die ich hier erläutern möchte. Ich möchte das der Zuschauer weiß das ich im Folgenden die
gleiche Schauspielerin – – verschiedene Patienten mit verwandten
nervösen Störungen portraitieren lasse. Ich kannte persönlich eine
sehr nervöse junge Frau die oft im Schlaf lief. Warum tat sie immer
wieder die gleiche Sache vor der sie sich doch
am meisten fürchtete? Wie eine Hexe, vom Teufel
getrieben, gab diese Frau – – wenn sie schlief oder wach war
– dem mysteriösem Verlangen
nach Streichhölzer zu entzünden. Hatte diese Besessenheit etwas mit
ihrer Todesangst vor Feuer zu tun, nachdem in ihrem Haus eines ausbrach? Sie gab an das sie sich
fühlte als kämpfe sie gegen eine unbekannte Kraft,
stärker als ihre eigene. Gibt es nicht etwas “Hexenhaftes”
an dieser Schlafwandlerin, die mit ihren Streichhölzern durch
den schlummernden Haushalt schleicht? Erinnert sie uns nicht an die
Nonne, die durch die Kapelle läuft, mit ihrem Messer, vom Teufel getrieben? Diese arme Frau, auch in
einer verwirrten Verfassung, macht im Schlaf was
sie am meisten fürchtet. Diese Besessenheit – diese
Somnambulen, benommenen Verfassungen – passen zu einer Nervenkrankheit
die wir Hysterie nennen. Und es gibt noch mehr
Verbindungen zwischen der mittelalterlichen Hexe und
der modernen hysterischen Person. Wir erinnern uns zum Beispiel das die Hexe nächtliche
Besuche vom Teufel bekam. Heute ist es nicht der Teufel sondern
eher ein berühmter Schauspieler, ein populärer Geistlicher
oder ein bekannter Doktor, der die Ruhe der Nacht stört. Die hysterische Person
wird zweifelsfrei sagen das diese Berühmtheiten durch die
Wand oder das Fenster kamen. Sieh wie bewusst diese
bewusstlose Frau sich an ihr Bett klammert. Eine an Hysterie
leidende Person zeigt immer irgendwelche künstlichen Eigenheiten. Im Mittelalter wurde geglaubt
das der Teufel an Sabbat den Hexen unsichtbare Male
auf den Körper brachte, auf denen alle Gefühle verschwanden. Der Scharfrichter fand oft taube Stellen auf dem Rücken der Angeklagten. “Ich sehe deutlich das du eine Hexe bist. Du fühlst nicht mal das Instrument
des Meisters auf deinem Rücken.” Heute gilt diese merkwürdige
Taubheit als Symptom der Hysterie. “Nein, ich fühle gar
nichts auf meinem Rücken.” “Ja, wie ich dachte; ihre
Tochter leidet an Hysterie.” “Nach dem was sie mir erzählt
haben muss ich dazu raten ihre Tochter für die Zeit
in der Klinik zu behalten.” “Es wäre eine Schande wenn ihre Tochter eine unschöne Begegnung
mit der Polizei hätte.” Arme kleine hysterische Hexe! Im Mittelalter warst du
in Konflikt mit der Kirche. Jetzt ist es das Gesetz. “Kommen sie bitte in mein Büro.” “Oder soll ich lieber die Polizei rufen?” “Ihr Name? Können sie sich Ausweisen?” “Ihre Adresse? Haben sie
ein Telefon zu Hause?” “Gut, danke. Sie können
gehen. Ich melde mich später.” “Wenn meine Familie davon hört
werde ich gewaltsam weggesperrt.” “Ich bitte sie zu verstehen das ich
eine unglückliche, kranke Person bin. Ich weiß nicht was ich mache.” “Ich konnte nicht mit der ständigen
Angst während des Krieges leben. Ich bin eine gebrochene Person.” “Es ist als ob mich eine unbekannte Kraft dazu zwingt diese schrecklichen
Diebstähle zu begehen.” “Sehen sie hier! Ich hab grad ein kleines,
teuer gebundenes russisches Buch gestohlen.” “Was soll ich damit? Ich
kann kein Wort russisch.” “Mein Mann starb im Krieg und seitdem
bin ich nicht mehr ich selbst…” “Ich verspreche der Sache
nicht weiter nachzugehen, aber ich muss sie bitten meinen
Laden nie wieder zu betreten.” Jahrhunderte sind vergangen und
der Allmächtige aus dem Mittelalter sitzt nicht länger in
seiner zehnten Sphäre. Wir sitzen nicht mehr in der
Kirche und starren Angsterfüllt auf die Teufelsfresken. Die Hexe fliegt nicht mehr auf
ihrem Besen über die Dächer. Aber ist der Aberglaube nicht
noch immer allgegenwärtig? Gibt es einen großen Unterschied zwischen der Zauberin und
ihren Kunden damals und heute? Wir verbrennen unsere
Alten und Armen nicht mehr. Aber leiden sie nicht oftmals bitterlich? Und die kleine Frau welche
wir hysterisch nennen, alleine und unglücklich, ist sie
uns nicht noch immer ein Rätsel? Heutzutage sperren wir die
Unglücklichen in eine Irrenanstalt oder – – wenn sie Wohlhabend sind
– in eine moderne Klinik. Und dann können wir uns
beruhigen mit der Vorstellung das die Mildtemperierte Dusche der Klinik die barbarischen Methoden
des Mittelalters ersetzt hat. ENDE

Only registered users can comment.

  1. I acknowledge that whether or not you believe in the paranormal, this film is a masterpiece of a pas superstitious for good we're leaving behind lol |:^V🤣

  2. And as always, the most perverse and demonic witches and sorcerers are the catholic scum. Catholic church is pure satanism.

  3. The excellent soundtrack is composed by Matti Bye, if anyone's interested, not The Rats & People Motion Picture Orchestra.
    It took me a surprising amount of work to find this out, and yet it's the definitive soundtrack for this film.
    Matti Bye also did the score for Criterion's release of The Phantom Carriage (another silent swedish classic from 1921), which I'd highly recommend to anyone who enjoys Haxan.

  4. i thought i hated silents until i saw this quite by accident but this is one of my all time favorite movies its like something out of a dream from when i was a child before i knew anything about witchcraft its not hard to imagine that this is exactly what people would have believed years ago when the night was still dark and the world was still big

  5. Putain !!! Il me fait vraiment flipper ce film !!!! Je n’ai jamais pu le regarder entièrement 👀🙈🙈🙈

  6. The silent classic "Häxan" by Benjamin Christensen
    (Sweden 1922) is a true cinematic masterpiece!

    The new film score by The Rats & People
    Motion Picture Orchestra sounds
    almost dreamlike, which
    matches perfectly
    with the pics.

  7. I Imagine for it's time, It would have horrified most people… I liked the awesome music, The depth of research and time that these people put into this film, Didn't hold back… true masterpiece for the ages…

  8. A total masterpiece, which has aged pretty incredibly. If anyone is interested, my band made an experimental soundtrack to accompany it which is available to watch with an altered cut of the film here: https://www.youtube.com/watch?v=ozuTByf800Y

  9. Just watched this movie and I'm so glad I went with this version. The soundtrack is absolutely incredible and gives me all sorts of good chills, accompanied by the beautiful visuals!

  10. 😂 They should have played Finntroll or some other party black metal during the dance 😂

  11. Somebody must've put something nasty in my drink before I watched this. (I hope it wasn't cat feces mixed with dove hearts.)

  12. I find it very doubtful anyone believed particularly strongly in witch craft one way or the other. True there are crazy people who think they can talk to the devil, but we recognize them as crazy. People in medieval times could also tell when someone was insane. So the idea that women were tortured at the merest hint that they were witches is frankly laughable, Only believable by people who subscribe to the arrogant idea that "NOW we're so smart and we know so many things we are obviously more intelligent than our ancestors, and that's why our ancestors believed in ghosts and goblins and we don't. We have computers and medicine now".
    These torture devices existed obviously, but that doesn't necessarily mean they were even used, and much less because someone somewhere said someone might be a witch. If your wife or daughter was sent back to you with their hands or feet burned off, how long do you think it would be until the person who did it would go on living? Odds are, they'd be found the next day with their skull caved in.
    And who would ever submit to the torture to begin with? Upon seeing something sharp, you'd probably just lie about being a witch, and ironically, you could simply repent of it and be forgiven.
    I find it much more likely the torture and even the accusation of witch craft was only ever carried out if ever, because of political reasons. Someone wants revenge, and pays some goons to torture someone "because" they're a witch.

  13. this has to be one of the scariest movies i have ever seen…put this on a vhs and it's even scarier

  14. Finally a random video I actually enjoyed popping up in my feed! Kudos youtube👏🏽👏🏽👏🏽👏🏽👏🏽

  15. Wicked old men dressed in their finest clothing..torturing beautiful young ladies and defensiveness old maids .. but the devil has his demons to make them pay

  16. I was lured here by the devils from Welcome to the Basement. I have to admit, the overall quality of this film is breathtaking at times. I don't know where the music is from or when it was added…it definitely feels way too modern, although I'm not an expert at all…but I thought it was really effective. What a cool little gem.

  17. I am Wiccan, we refer to that period as the "Burning Times." During that period according to my family lore an ancestor of mine was burned as a witch. Personally I hold the crimes and murders of the church against them.

  18. Excelente filme, o melhor filme mudo de horror que ja vi, me fez pensar bastante depois que assisti, as pessoas usando varios meios para combater o inimigo, acabam se tornando as vilas da historia, aquela velha frase : "Um assassino a menos no mundo é igual a um assassino a mais no mundo".

  19. I have not seen this film in quite a while but the restoration of this is remarkable. And the film score is different and far better than anything else I have heard. Thank You for posting and sharing this classic.

  20. This film is an astounding piece of art, from its soundtrack and lighting to its acting and imagery. The production value of the prop design and visual effects are incredible, as well! [Addendum: It is also surprisingly educational for the time, even questioning 1920s standards of treatment.]

  21. I contacted "The Rats & People Motion Picture Orchestra" and they said this is not their music. So I wonder whose it is.

  22. Wow watched this and awesome. Still not sure about ending? Amelia Erhard compare to witch on broom? Wow women or men burning tragic 🙁 wow unbelievable it was possible. 5 stars here.

  23. This film is so well done. Technically it's a marvel of it's time. Story wise he manages to evoke alot of sympathy for the women who were accused. I, for one, am beyond glad that we've by & large grown out of such madness…I have friends who practice & not a single one of them would deserve the treatment that awaited someone accused in the Middle Ages. None of them consort with devils either…

  24. ¿Where can I get this version?

    The soundtrack that has this version is my favorite among all versions, I would like to have a version equal to this one but without embedded subtitles, Any torrent link, please.

    I think this is the 2016 restoration…

  25. I want to try to contact the channel that uploaded it, but I don't know how … I already looked at everything there and apparently I can contact them, but I don't see an email to ask them something, I don't think they answer my comments here either.

  26. No wonder this movie was banned in the US and other outside countries, Explicit imagery, Vomiting, Urination, and all of that.

  27. s think that the age of witch hunting is not over. Panic causes hysteria which causes which causes witch hunting. For example, when the United States got involved in WW l I have read that all of the Germans immigrants and naturalized German citizens who lived in America were persecuted. In WW l the Germans were the witches. In the 40s and 50s communists were the witches. In the 80s child molesters and kid nappers were the witches. In each case everybody anyone saw anywhere in public was potentially part of the special "scapegoat group or in you will one of the"witches". The so called "witches" anybody that is the target of A mass hysteria.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *